Fisch des Jahres

  • Älter als die Dinosaurier

Der Atlantische Lachs

Weißt du, wo der Atlantische Ozean liegt? Vielleicht warst du ja im Urlaub auch schon einmal darin baden. Der Atlantische Ozean, auch kurz Atlantik genannt, befindet sich zwischen Amerika, Europa und Afrika und wird im Norden und im Süden durch die Regionen rund um den Nord- und den Südpol begrenzt. 

Lange Reise zum Laichen

In diesem großen Gewässer ist der Atlantische Lachs zuhause. Er kann bis zu einen Meter lang und bis zu 15 Kilogramm schwer werden. Im Alter zwischen einem und vier Jahren begibt er sich auf eine lange Reise bis in nordamerikanische und europäische Flüsse hinauf. Manchmal ist er dann sogar im Rhein zu finden.

Diese Reise macht der Atlantische Lachs, damit er ganz in Ruhe seine Eier ablegen kann. Diese Eier werden bei Fischen „Laich“ genannt. Diesen legt er aber nur dort ab, wo das Wasser besonders sauerstoffreich, kühl und die Umgebung naturbelassen und steinig ist

Abwasser bedroht Lebensraum

Für den Lachs wird es allerdings immer schwieriger, sich fortzupflanzen. Das liegt zum einen daran, dass die Flüsse immer häufiger durch Abwasser belastet sind. Zum anderen wurden Flüsse technisch so ausgebaut, dass die für den Atlantischen Lachs so wichtige Natürlichkeit zerstört wird. 

Lebensraum zurückgeben

Um den Fisch wieder in heimischen Gewässern anzusiedeln, versucht man, die Gewässer wieder in einen naturnahen Zustand zu versetzen. So kann dem Atlantischen Lachs der Lebensraum zurückgegeben werden, den er dringend zur Fortpflanzung benötigt.

Artikel

Natur des Jahres 2019

Die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten und auch ihre Lebensräume werden immer kleiner.

Jedes Jahr werden Landschaften, Pflanzen und Tiere des Jahres gekürt, die stellvertretend auf bedrohte Natur aufmerksam machen sollen.

mehr lesen