Girls'Day im Umweltministerium

  • Was Handys mit Umweltschutz zu tun haben

15 Schülerinnen erkundeten das BMU

Am Girls'Day 2019 haben wieder 15 Schülerinnen die Möglichkeit erhalten, einen Einblick in verschiedene Abteilungen und Arbeitsbereiche des Bundesumweltministeriums (BMU) zu bekommen.

Gruppenbild mit Svenja Schulze und den Schülerinnen

Das Bundesumweltministerium bietet Frauen ganz unterschiedliche berufliche Möglichkeiten. Als Höhepunkt stand am Girls'Day ein Treffen mit der Bundesumweltministerin Svenja Schulze an.

Sie möchte die Schülerinnen besonders darin unterstützen, über die Wahl verschiedener Berufe nachzudenken. Die Mädchen haben unterschiedliche Stationen im Ministeriums besucht. Es gab interaktive Spiele, um das Bundesumweltministerium, seine Arbeit und die verschiedenen beruflichen Möglichkeiten kennenzulernen.

Einblicke deutschlandweit am Mädchen-Zukunftstag

Am Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag lernen Mädchen technische Ausbildungsberufe und Studiengänge kennen oder treffen weibliche Vorbilder in Führungspositionen aus Wirtschaft und Politik.

Deutschlandweit sind verschiedenste Unternehmen, Behörden und Organisationen mit rund 10.000 Veranstaltungen zur Berufsinformation und -orientierung für Mädchen dabei. Trotz guter Schul- und Studienabschlüsse gehen noch immer nicht viele Frauen den Weg in technische Berufe.

Eine Teilnahme am Girl’s Day fügt sich ein in die Mitgliedschaft des BMU in der "Initiative für klischeefreie Berufswahlbegleitung klischee-frei.de", die von fünf Bundesressorts sowie aktuell rund 150 Partnerorganisationen getragen wird.

 

Weitere Informationen zum Girls'Day: www.girls-day.de