Ein neues Aktionsprogramm zum Schutz der Insekten

Wichtig für Mensch und Natur

Insekten sind wichtig für Menschen und Natur, doch nimmt ihre Zahl immer weiter ab. Mit einem neuen Aktionsprogramm will die Bundesregierung ihre Lebensbedingungen verbessern und so das Insektensterben aufhalten.

Das Insektensterben stoppen

Weltweit sind fast sieben von zehn Tierarten Insekten. Insekten sind ein wichtiger Bestandteil unserer Umwelt, denn sie bestäuben Pflanzen, halten Gewässer sauber und den Boden fruchtbar. So sorgen sie dafür, dass unser Ökosystem im Gleichgewicht bleibt. Doch in den letzten Jahrzehnten hat nicht nur die Zahl der Insekten abgenommen, sondern auch die Artenvielfalt. Um diesen Rückgang aufzuhalten, hat die Bundesregierung nun das „Aktionsprogramm Insektenschutz“ beschlossen.

Neue Maßnahmen sollen Insekten helfen

Das Aktionsprogramm wurde vom Bundesumweltministerium entwickelt und beinhaltet viele neue Maßnahmen zum Schutz von Insekten und ihrer Lebensräume.<p/>

„Alles, was Insekten hilft, wollen wir fördern und alles, was ihnen schadet, werden wir vermeiden“, erklärt Bundesumweltministerin Svenja Schulz

Ursachen für das Insektensterben

Es gibt viele Ursachen für das Insektensterben, zum Beispiel die zunehmende Verwendung von Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln).Viele Insekten verlieren dadurch ihren Lebensraum. Wenn es weniger Wälder, Wiesen und Gewässer gibt, gibt es auch weniger Insekten. 

Bessere Lebensbedingungen 

Um diesen Ursachen entgegenzuwirken, beinhaltet das neue Aktionsprogramm strenge Regeln: 

  • Das Verbot von besonders schädlichen Pestiziden in Schutzgebieten und an Gewässern. 
  • Schutz der Lebensräume und Verbesserung der Lebensqualitäten für die Insekten.

Zusätzlich werden 100 Millionen Euro für die Förderung der Insektenschutzmaßnahmen und die Insektenforschung bereitgestellt.

Meldung

Immer mehr Tierarten vom Aussterben bedroht

Der Zustand unserer Natur wird immer schlechter. Bis zu einer Millionen Arten sind vom Aussterben bedroht. Viele Arten können bereits in den nächsten zehn Jahren verschwinden. Zu diesem Ergebnis kommt der Weltbiodiversitätsrat IPBES.

mehr lesen
Meldung

3. März - Tag des Artenschutzes

Krokodile faszinieren mit ihrem Schuppenpanzer und Orchideen mit ihrer Blütenpracht. Viele Tier- und Pflanzenarten auf der Welt werden aufgrund ihrer Schönheit oder ihres seltenen Vorkommens gejagt, getötet und als Ware verkauft. So werden sie zum Beispiel zu Pelzen oder zu Urlaubsandenken für Touristen verarbeitet. Auch wenn die Jagd auf bestimmte Tiere verboten ist, halten sich nicht alle Menschen daran. Die verbotene Jagd auf Tiere wird als Wilderei bezeichnet.

mehr lesen