615 kg Abfall pro Kopf

Wissen in Zahlen
615

Nur vier europäische Länder produzieren mehr Müll pro Kopf als Deutschland

Verschiedene ausgewaschene Verpackungen (Dosen, Joghurtbecher, Zahnpastatube) auf einem Haufen.

2018 sind in Deutschland im Durchschnitt 615 Kilogramm (kg) kommunaler Abfall pro Einwohner angefallen. Das ist ungefähr so viel wie drei Shetlandponys zusammen wiegen. Zu diesen sogenannten kommunalen Abfällen zählen alle Abfälle aus den Haushalten, aber auch von manchen Unternehmen wie Supermärkten und Fabriken in einem Dorf oder einer Stadt. Welche Abfälle werden aber unmittelbar durch die Bevölkerung, also von Groß und Klein zu Hause, produziert? Diese stammen nur aus vier Quellen: Hausmüll, Sperrmüll, Abfälle aus der Biotonne und andere getrennt gesammelte Fraktionen (wie Glas, Papier, Metall, Kunststoffe und weitere). Von diesen vier Abfallarten produzierte eine Person in Deutschland im Durchschnitt im Jahr 2018 insgesamt 468 Kilogramm. Das sind dann zwei Shetlandponys! Diese pro-Kopf produzierte Abfallmenge veranschaulicht, welchen Einfluss einzelne Kinder und Erwachsenen auf die Abfallproduktion haben. Viele Leute haben sich bemüht, zu Hause Abfälle zu vermeiden. Ein Jahr früher, 2017, hat eine Person in Deutschland durchschnittlich noch 485 Kilogramm Abfall produziert, das waren noch 17 Kilogramm mehr! Man kann also sagen, dass innerhalb von einem Jahr eine Person in Deutschland im Durchschnitt so viel Abfall gespart hat, wie ein Hübschgesichtwallaby wiegt!

Deutsche und einige deutsche Firmen zusammen werfen also im Durchschnitt 126 Kilogramm mehr in den Müll als die europäischen Nachbarn. Das ist das Gewicht eines ganzen südafrikanischen Seebärs für jede Person! Noch mehr Abfall pro Einwohnerin und Einwohner als in Deutschland gab es 2018 in Europa nur in Dänemark, in Norwegen, in der Schweiz und auf Malta. Viele Länder haben deutlich weniger Abfall produziert, so konnte es zu dem Gewicht des Seebärs kommen, wenn man den Unterschied zwischen Deutschland und anderen EU-Ländern betrachtet.

Ein Grund für mehr Müll in Deutschland ist zum Beispiel, dass in unseren Supermärkten vieles in Plastikverpackungen angeboten wird und dass manche Leute viele noch brauchbare Sachen wegwerfen. Lebensmittel, die lose verkauft werden, sparen viel Plastikabfall. Kinder können außerdem nicht nur mit unverpacktem Lebensmittel viel Abfall vermeiden; Handys, Schuhe und Kleider sowie Möbel sollten länger gebraucht, wenn nötig repariert und wiederverwendet werden.

Woher wissen wir, wieviel Abfall in Deutschland in einem bestimmten Jahr produziert wird? In Deutschland fragen die Statistischen Ämter der Bundesländer alle Anlagen, wo die gesammelten Abfälle hingebracht und behandelt werden, wieviel von den einzelnen Abfallarten dort angeliefert wurde. Diese Daten sammelt dann das Statistische Bundesamt (Destatis) und veröffentlicht sie jedes Jahr auf seiner Website.

Weitere Informationen

Statistiken zur Abfallwirtschaft findest du auf der Website des Bundesumweltministeriums.

Ein Programm, um Abfall zu vermeiden ist Wertschätzen statt Wegwerfen.

Artikel

Abfallaufkommen

Hersteller sind für den Verpackungsmüll ihrer Produkte verantwortlich. Sie müssen darauf achten, dass wenig Abfall entsteht und ihre Ware sollen gestalten, dass sie sich umweltfreundlich entsorgen lässt.

mehr lesen
Artikel

Abfall

Früher hatte fast jedes Dorf eine Müllkippe. Dort landeten alle Abfälle durcheinander. Niemand kümmerte es, was mit ihnen weiter geschah. Früher – das war vor dem ersten Abfallgesetz, das es in Deutschland gab.

mehr lesen