4,33 Millionen Euro für die Mopsfledermaus

Wissen in Zahlen
4,33

Zum Schutz der stark gefährdeten Mopsfledermaus stellt das Bundesumweltministerium 4,33 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm Biologische Vielfalt zur Verfügung.

Mit dem Geld können Wälder und Wiesen wieder naturnäher bewirtschaftet und alte Bäume gesichert werden - dadurch steigt das Nahrungsangebot und Mopsfledermäuse erhalten ihre verloren gegangenen Lebensräume zurück.

Die Mopsfledermaus hat ihren Namen, von ihrer mopsartig gedrungenen Schnauze. Unverwechselbar sind auch ihre großen Ohren, die in der Kopfmitte zusammengewachsen sind. Sie ist ziemlich klein, nur ungefähr 4,5 bis 6 cm groß und wiegt 6 bis 10 g – also so viel wie ein oder zwei A4-Blätter.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Schutz und Förderung der Mopsfledermaus findest du auf der Internetseite des Bundesamtes für Naturschutz.

Meldung

3. März - Tag des Artenschutzes

Krokodile faszinieren mit ihrem Schuppenpanzer und Orchideen mit ihrer Blütenpracht. Viele Tier- und Pflanzenarten auf der Welt werden aufgrund ihrer Schönheit oder ihres seltenen Vorkommens gejagt, getötet und als Ware verkauft. So werden sie zum Beispiel zu Pelzen oder zu Urlaubsandenken für Touristen verarbeitet. Auch wenn die Jagd auf bestimmte Tiere verboten ist, halten sich nicht alle Menschen daran. Die verbotene Jagd auf Tiere wird als Wilderei bezeichnet.

mehr lesen
Artikel

Tiere

In Deutschland gibt es noch etwa 48.000 freilebende Tierarten. Welche Tiere sind bedroht und was wird dagegen unternommen?

mehr lesen