10.000 Kraniche machen im Unteren Odertal Pause

Wissen in Zahlen
10.000

Rund 40 km östlich von Berlin fließt die Oder. Hier kannst Du im Herbst etwas ganz Besonderes beobachten: riesige Vogelschwärme füllen den Himmel aus.

Vielleicht hast Du schon einmal von Zugvögeln gehört. Das sind Vögel, die jedes Jahr auf große Wanderschaft gehen. Im Sommer schlagen sie sich im Norden die Bäuche voll. Wenn es ihnen im Herbst zu kalt wird, ziehen sie in den Süden – beispielsweise ans Mittelmeer oder nach Afrika. Neben Störchen und Wildgänsen zählen auch die schlanken Kraniche zu den Zugvögeln.

Ein Paradies für Kraniche

Das Untere Odertal ist ein Naturschutzgebiet – und für Kraniche ein wichtiger Zwischenstopp auf ihrer langen Reise. Hier übernachten sie, vor Räubern geschützt, in den überschwemmten Wiesen. Tagsüber finden sie auf ungenutzten Feldern genug zu fressen.

Beobachte die Vogelzüge!

Den Flug von 10.000 Kranichen kannst Du bei einem Ausflug ins Untere Odertal selbst erleben. Im Ortsteil Friedrichsthal der Stadt Gartz und in Mescherin findest Du sogar Beobachtungstürme, die Dir abends einen tollen Blick auf die Vögel garantieren

Gefahren für Zugvögel

Kraniche lassen sich nur im Unteren Odertal nieder, weil weite Teile des Gebiets noch natürlich, das heißt vom Menschen unberührt, sind. Wenn auch dort mehr Ackerbau betrieben würde, ginge auch dieser Lebensraum für die Vögel verloren.

Weitere Informationen

Weitere Informationen findest du auf der Website des Nationalparks Unteres Odertal.