3. Juni – Tag des Fahrrads

Das Fahrrad bringt uns von A nach B. Es schont unsere Umwelt. Es hält uns fit und macht dabei auch noch jede Menge Spaß. In den allermeisten Haushalten gibt es mindestens ein Fahrrad, in manchen auch mehrere. Insgesamt sind es etwa 78 Millionen Fahrräder in Deutschland. Und diese werden auch immer stärker genutzt.

Seit 2018: Weltfahrradtag

Seit 1998 findet jedes Jahr am 3. Juni der "Europäische Tag des Fahrrads" statt. Der Tag soll auf das Fahrrad als umweltfreundliches und gesundes Mittel zur Fortbewegung aufmerksam machen. Im April 2018 haben auch die Vereinten Nationen (UN) den 3. Juni offiziell zum "Weltfahrradtag" ernannt. Weltweit finden hierzu an diesem Tag zahlreiche Aktionen rund um das Radfahren statt.

Klimaschutz durchs Radfahren

Wir werden immer mehr Menschen auf unserem Planeten. Gleichzeitig nimmt auch der Verkehr durch Autos, Lieferwagen und andere Fahrzeuge vor allem in den Großstädten immer weiter zu. Das ausgestoßene CO2 verstärkt die Erwärmung der Erde und den Klimawandel. Wenn wir auf das Fahrrad umsteigen, können wir sehr viel CO2 einsparen und tun unserer Umwelt etwas Gutes. Ungefähr die Hälfte aller Autofahrten sind kurze Strecken unter sechs Kilometern. Aus diesem Grund fördert das Bundesumweltministerium zum Beispiel mit seinem Programm "Klimaschutz durch Radverkehr" Projekte, die Menschen zum Fahrradfahren motivieren.