27. Februar - Tag des Eisbären

  • Vom Klimawandel bedrohtes Raubtier

Zwischen niedlich und gefährlich

Als Jungtiere sehen sie wirklich süß aus, ausgewachsen zählen sie zu den größten an Land lebenden Raubtieren der Welt: Eisbären.

Eisbärenmutter mit zwei Jungtieren auf einer Eisscholle

Vom Klimawandel bedroht

Ein weiteres großes Problem ist der Klimawandel. Durch die Erderwärmung schmilzt das Eis in der Arktis und die Eisbären haben immer weniger Fläche, um zu leben und auf Jagd zu gehen.

Eisbären sind Fleischfresser und ernähren sich hauptsächlich von Robben. Sogar die großen Walrosse können sie erlegen. Aufgrund des Klimawandels und der gezielten Jagd auf die Tiere, gehen Wissenschaftler davon aus, dass die Eisbären bald vom Aussterben bedroht sein werden.

Daher müssen die Eisbären und das Klima aktiv von uns Menschen geschützt werden. Um daran zu erinnern, wird jedes Jahr am 27. Februar der Welttag des Eisbären begangen.

 

Weitere Informationen:

Artikel

Klimawandel

Hitzewellen, starke Regenfälle, lange Dürren - die Anzeichen für eine Klimaveränderung werden weltweit beobachtet. Die Folgen von steigenden Temperaturen und wärmerem Meerwasser sind auf unabsehbare Zeit eines der größten Probleme der Menschheit.

mehr lesen
Artikel

Aktivitäten zum Klimaschutz

Stiege die durchschnittliche Temperatur auf der Erde um nicht mehr als zwei Grad Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit, ließen sich die schlimmsten Folgen des Klimawandels noch vermeiden. Dafür müsste aber umgehend vieles getan werden.

mehr lesen