1. Advent: Klimafreundlich schenken

  • Nachhaltig und kreativ

Geschenke kreativ und nachhaltig verpacken

Geschenke gehören für dich zu Weihnachten einfach dazu? Dann denkst du bestimmt auch jedes Jahr aufs Neue darüber nach, wie du die Geschenke hübsch und trotzdem umweltfreundlich verpacken kannst. Über Selbstgebasteltes freuen sich deine Eltern, Geschwister und Freunde immer besonders, denn dadurch zeigst du, wie kreativ du bist und dass du dir viel Mühe mit deinem Geschenk gemacht hast. Das betrifft ebenfalls die Verpackung: Mit ganz einfachen Materialien kannst du dir wunderschönes und trotzdem nachhaltiges Geschenkpapier ganz leicht selbst basteln.

Wie das geht? Je nach Größe deines Geschenks kannst du es zum Beispiel in ein Einmachglas oder eine Blechbox legen. Du kannst auch individuelles Zeitungs- oder Magazinpapier verwenden: Mag dein Papa Hunde und hat deshalb viele alte Tierzeitschriften? Dann packe sein Geschenk doch darin ein! Auch übriggebliebenen Stoff oder eine alte Tapete kannst du nutzen, um darin deine Überraschung einzuwickeln.

Als Geschenkband kannst du Jute, Wolle oder Stoff verwenden – und es beim nächsten Geburtstag ganz einfach noch einmal nutzen. Das sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch noch gut für die Umwelt! Denn Geschenkpapier mit Kunststoff- oder Metallfolien kann nur schwer recycelt werden und verbraucht bei der Herstellung viel Wasser und Energie. Übrigens: Umweltfreundliches Geschenkpapier kannst du ganz leicht am Umweltsiegel "Blauer Engel" erkennen.

Der perfekte ökologische Weihnachtsbaum

Viele entscheiden sich im Dezember für einen Weihnachtsbaum. Steht er erst einmal im Wohnzimmer und wird festlich geschmückt, macht sich auch direkt Weihnachtsstimmung breit – denn für die meisten signalisiert der Tannenduft im Haus, dass nun wirklich bald Weihnachten ist. Allerdings werden dafür jedes Jahr viele Bäume gefällt, die bald darauf das Wohnzimmer schon wieder verlassen müssen.

Deshalb sollten du und deine Eltern beim Kauf eines Baumes darauf achten, dass er das FSC-Siegel besitzt. Damit könnt ihr sicher sein, dass der Baum aus nachhaltiger Waldwirtschaft stammt. Das bedeutet: Die Felder, auf denen der Baum gewachsen ist, werden verantwortungsvoll bewirtschaftet, sodass die Wälder lange erhalten bleiben. Noch besser ist, die Tanne direkt mit der Wurzel in einem Topf aufzubewahren. So haben du und deine Familie die Möglichkeit, den Baum nach dem Weihnachtsfest wieder abzuschmücken und einzupflanzen.

Auch der Schmuck kann nachhaltig ausgesucht werden: Wer auf Plastik wie Lametta oder Kunststoffkugeln verzichtet, tut der Umwelt etwas Gutes. Viel besser kann die Vorweihnachtszeit zum Basteln von eigenem Weihnachtsbaumschmuck genutzt werden. Da bietet sich viel an: Stroh- oder Fröbelsterne zum Beispiel. Du kannst auch aus Pappe schöne Weihnachtsfiguren basteln oder Lebkuchen und Plätzchen an den Baum hängen. Oder du stellst aus Zweigen und Bindfäden kleine Weihnachtsbäume her.

Nachhaltig schenken

Mit Geschenken ist es ja manchmal so eine Sache. Man macht sich bereits Wochen vor Weihnachten Gedanken darüber, worüber sich die Schwester, der Vater oder die Großeltern wohl am meisten freuen würden. Doch auch, wenn man sich echt viel Mühe gibt, kommen Geschenke manchmal nicht so gut an – das kennst du bestimmt von dir selbst. Aber was kannst du nun mit diesen Geschenken machen?

Zuerst kannst du versuchen, das Geschenk im Laden umzutauschen. Dafür kannst du dir dann etwas anderes aussuchen, das dir besser gefällt. Andere Dinge kannst du zum Beispiel auch mit Freunden tauschen oder du informierst dich, ob es in deiner Region eine Möglichkeit gibt, Geschenke, die dir nicht gefallen, an bedürftige Kinder zu spenden. Für alle Geschenke gilt: Besonders nachhaltig sind Produkte aus deiner Region, also zum Beispiel Honig vom Imker der Stadt oder eine hübsche Tasse aus der ansässigen Porzellanmanufaktur.

Wohnen deine Verwandten oder Freunde nicht in deiner Stadt? Wenn du ein Paket verschicken möchtest, solltest du auf nachhaltigen Versand achten. Viele Paketdienste bieten das bereits an oder die Pakete werden schon klimaneutral verschickt, ohne dass du es merkst. Frage am besten direkt bei deinem Postamt nach, wie du dein Paket klimaneutral verschicken kannst. Dann ist der Versand zwar ein bisschen teurer, aber dafür investieren die Paketdienste dieses Geld in erneuerbare Energien und helfen so, Emissionen einzugrenzen.

Nachhaltig sind auch Geschenke, die aus scheinbar wertlosen Dingen gebastelt wurden. In der Bastelanleitung erfährst du beispielsweise, wie man aus alten Marmeladengläsern ganz leicht wunderschöne Teelichter basteln kann. Viel besser als wegwerfen!

Weihnachtszeit ist Einkaufszeit

Du kennst das bestimmt auch: In der Vorweihnachtszeit ist die Stadt voller Menschen, die noch schnell die letzten Weihnachtsgeschenke kaufen wollen. Und du bist vielleicht sogar mittendrin. Was du jetzt immer dabeihaben solltest: deine eigene Tasche! Denn egal ob Rucksack oder Stoffbeutel, nimmst du eine eigene Tasche mit zum Einkaufen, bist du nicht auf eine Plastik- oder Papiertüte angewiesen.

Denn die Herstellung der Tüten kostet sehr viel Energie, und ihre falsche Entsorgung führt dazu, dass Plastik in die Umwelt gelangt. Aber aufgepasst: Auch Stoffbeutel, Rucksack und Co. lohnen sich erst dann richtig, wenn sie mehrmals benutzt werden! Um deinen Stoffbeutel ganz individuell zu gestalten, kannst du ihn zum Beispiel selbst per Siebdruck oder mit Stempeln bedrucken oder mit speziellen Stiften bemalen. Welche Möglichkeiten es sonst noch gibt, Müll im Alltag zu reduzieren, kannst du auf der Kampagnenseite zu "Weniger ist mehr" des Bundesumweltministeriums nachlesen.

Marmeladenglas-Upcycling

Weihnachtsbäume als Baumschmuck

NEIN zur Wegwerf­gesell­schaft

Geschenkpapier - Ressourcenschutz durch Recyclingpapier